Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension zu "Ein Appartement in Paris von Michelle Gable"

Guten Abend Traumländler!
Heute komme ich wieder mal zum Rezensionen schreiben.

Klappentext: Die Wohnung der berühmten Kurtisane Marthe de Florian blieb 70 Jahre lang unangetastet. Jetzt wird die junge Amerikanerin April, Spezialistin für antike Möbel bei Sotheby’s in New York, nach Paris geschickt, um das Appartement zu begutachten. Was sie findet, übertrifft ihre kühnsten Erwartungen: Gemälde, Antiquitäten und ein geheimnisvolles Tagebuch. Wer war Marthe de Florian wirklich und warum verschwand sie so plötzlich?


Meine Meinung: Ich konnte mir die Wohnung echt gut vorstellen, da sie meiner Meinung nach sehr gut beschrieben wurde.
Das Buch besteht quasi aus 2 Geschichten, einmal die in der Vergangenheit von Marthe und einmal die von April in der Gegenwart.
April hat mir von Anfang an wirklich gut gefallen, sie wirkt authentisch und macht sich Gedanken über ihr Leben.
Mit Marthe tat ich mich schwer, da sie meiner Meinung nach sehr berechnend ist und nur auf Geld aus ist. Auch am Ende wurde meine Meinung noch weiter unterstützt.
Ich fand es jedoch schön in das Paris der Vergangenheit zu reisen und die Gesellschaft zu der Zeit kennenzulernen.
Die Autorin hat mir mit ihrem einfachen und flüssigen Schreibstil diese Dinge näher gebracht.

Daher vergebe ich 4 von 5 Bücherträumen. Na neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch doch hier genauer an.
Danke an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!


Quelle: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ein-Appartement-in-Paris/Michelle-Gable/Heyne/e497622.rhd