Samstag, 20. August 2016

Rezension zu " Umweg nach Hause von Jonathan Evison"

Guten Morgen ihr Lieben!
Heute kommt mal wieder eine Rezension von mir. Das Buch ist ca. vor einem Monat als Taschenbuch bei Blanvalet erschienen. Wie ich es fand erfahrt ihr jetzt!

Klappentext: Ben geht’s nicht gut – weder persönlich noch finanziell. Nach einem Crashkurs in »häuslicher Pflege« heuert er bei Trevor an, einem zynischen Jugendlichen, der unheilbar krank ist und im Rollstuhl sitzt. Trevs Vater Bob suchte gleich nach der Diagnose das Weite, was ihm in der Familie natürlich keiner verzeiht. Doch Ben fühlt mit dem verstoßenen und reuigen Vater und überzeugt Trev, im VW-Bus quer durch die USA zu fahren, um ihn zu besuchen. Ein schräger Roadtrip voller überraschender Begegnungen und skurriler Abenteuer beginnt ...

Meine Meinung: Das Cover hat mich angesprochen, da ich finde, dass es zum Sommer passt. Die warmen Farben besonders.
Als ich angefangen habe zu lesen, viel mir besonders der flüssige und damit schnell zu lesende Schreibstil auf.
Jedoch hatte ich anscheinend zu hohe Erwartungen an das Buch. Zum Beispiel fing der  Roadtrip der beiden erst zur Mitte des Buches an. Daher kam es mir so vor, als ob dieser zu schnell abgehandelt wird. Außerdem wurden mir zu wenige Informationen zur Krankheit von Trev geliefert. Ich möchte mich mit den Protagonisten identifizieren können und da möchte ich nicht zwischendurch unterbrechen müssen und Medikamente oder so googlen müssen, also wofür sie gut sind.
Mit Ben konnte ich mich das ganze Buch über nicht wirklich identifizieren, da er mich mit seinen Selbstmitleid die meiste Zeit genervt hat. Er ist wie ich erfahren habe 47 Jahre alt und hat was schlimmes erlebt aber trotzdem finde ich, dass er sich manchmal zu heftig verhalten hat und vor allem und jedem weg gerannt ist.
Außerdem fand ich die Sprache des Autors manchmal echt schlecht gewählt. Eine andere Person die auch älter ist sagt die ganze Zeit "Bro", zwischendurch kam auch ne vulgäre Sprache raus wie "Schwuchtel". Ihr wisst das ich vulgäre Sprache nicht immer gleich schlimm finde aber bei dem Buch mit dem Thema habe ich das nicht angemessen empfunden.

Daher kann ich dem Buch mit Augen zudrücken maximal 3 von 5 Bücherträumen geben.


Ihr seid trotzdem neugierig geworden? Dann schaut euch das Buch doch hier genauer an :)