Mittwoch, 13. Juli 2016

Rezension zu "Stirb mein Prinz von Tania Carver"

Guten Tag ihr Lieben!
Ich habe jetzt eine Rezension zu einem Buch, dass mir nicht so gut gefallen hat. Warum das so ist erfahrt ihr jetzt.



Klappentext:Ein grauenhafter Fund: Im Keller eines alten Hauses steht ein Käfig aus Menschenknochen. Und darin ein verwahrlostes Kind. Wer ist dieser Junge? Wer hat ihm das angetan? Mit ihren Ermittlungen stören Kommissar Phil Brennan und Profilerin Marina Esposito einen kaltblütigen Menschensammler, der seit mehr als dreißig Jahren einem grausamen Ritual folgt. Und dieser Killer duldet keine Einmischung. Er will den Jungen zurück.


Meine Meinung: Ich muss zugeben, dass ich die ersten beiden Bände dieser Reihe nicht gelesen habe. Jedoch habe ich da jetzt auch kein Bedürfnis zu. Der Schreibstil der Autorin ist leicht zu lesen, jedoch hat mir die Spannung gefehlt. Für mich hat sich das Buch echt hin gezogen und kurz bevor ich dann eingeschlafen bin ist doch wieder was passiert wobei ich das was da alles passiert nicht grade realitätsnah empfinde. Immer wieder kamen neue Personen kamen hinzu und überforderten mich, sodass ich später gar keine Lust mehr hatte mich mit dem Buch auseinander zu setzen.
Ich kann das Buch nicht weiterempfehlen und habe es selbst auch abgebrochen. Was es mit dem Titel auf sich hat weiß ich auch nicht.


Ich vergebe daher nur 1 von 5 Bücherträumen.

Ihr seid trotzdem neugierig geworden? Dann klickt doch hier!