Montag, 21. März 2016

Rezension zu "Spinnenkuss" von Jennifer Estep

Huhu!
Jetzt habe ich eine Rezension zu einem ersten Band einer Reihe für euch :)

Klappentext:
Gin Blanco ist eine Auftragsmörderin, bekannt unter dem Namen »Die Spinne«. Geduldig liegt sie auf der Lauer, nähert sich ihren ahnungslosen Opfern und schlägt im richtigen Augenblick zu. Gnadenlos. Doch als sich ihr neuester Auftrag als Falle entpuppt, stürzt Gins Welt ins Chaos. Welcher ihrer unzähligen Feinde kennt ihre wahre Identität? Um ihren Gegner zu enttarnen, muss die Spinne ihr Netz verlassen und die Seite wechseln. Doch das Letzte, was man im Kampf gegen übermächtige Elementarmagie braucht, ist Ablenkung - besonders in Form des sexy Detectivs Donovan Caine ...

Meine Meinung:
Da ich den ersten Band der Reihe um die Mythos Academy gerne gelesen habe, wollte ich mal schauen ob dieses Buch was für mich ist.
Leider wurde ich komplett enttäuscht.
Ich wurde von Anfang an nicht warm mit der Protagonistin, ich weiß nicht wieso aber sie war mir direkt unsympathisch.
Auch die Geschichte erschien mir sehr platt. Die Protagonistin lebt ihr Leben, geht ihrem Job nach und alle paar Seiten kommt es zu einem Kampf, der mit viel Blutvergießen endet. Also ist das Buch einerseits sehr blutrünstig aber andererseits wird es mit der Zeit sehr langweilig, weil die Spinne ja so toll ist und alle ausschalten kann.
Auch die Affäre mit Donovan Caine hat in mir nicht das übliche Prickeln, was ich sonst bei solchen Affären habe, ausgelöst.
Daher kann ich dem Buch nur 1,5 von 5 Bücherträumen vergeben und es nur eingefleischten Jennifer Estep Fans empfehlen.