Dienstag, 23. Juni 2015

Rezension zu "Thoughtless - erstmals verführt"

Huhu ihr Lieben! Heute habe ich auch endlich mal wieder eine Rezension für euch. Leider hat mir das Buch nicht so gefallen. Warum erfährt ihr im Laufe des Posts

Klappentext: Ich weiß, dass du mehr willst. Sprich es einfach aus- und es gehört dir.
Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera mit Denny glücklich. So folgt sie ihm spontan, als er einen Job in Seattle ergattert. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, dürfen sie wohnen. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Und als Dennys Arbeit ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera ihrem neuen Mitbewohner näher. Doch was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu einem Spiel mit dem Feuer.

Meine Meinung: Selten habe ich für eine Protagonistin so viel Abscheu empfunden! Sie war mir von Anfang an unsympathisch, weil sie so ziemlich jeden Typen heiß findet dem sie über den weg läuft. Manchmal dachte ich echt die ist rollig oder so, dass sie die alle heiß fand.
Außerdem ist sie so oft rot geworden, dass ich dachte es ist ihre natürliche Hautfarbe. Ihr waren sexuelle Andeutungen unangenehm, bei denen normalerweise die meisten nicht rot werden.
Ihr handeln konnte ich auch nur selten nachvollziehen, vorallem wenn man das Alter der Protagonistin kennt. Sie weint wegen Sachen, die sie selbst verbockt hat, aber statt aus den Fehlern zu lernen tut sie diese nur liebend gerne ein zweites mal. Natürlich haben auch alle so viel Verständnis für die Protagonistin und grenzen sie nicht aus, was mir ziemlich unrealistisch erscheint, weil sie mit Gefühlen anderer spielt. 

Es ist einfach nur ein Hin und Her gewesen, dass die Nerven des Lesers ziemlich strapaziert und wenn man dann auch noch mit der Protagonistin nicht besonders warm wird, weil man sich mit ihr nicht identifizieren kann, ist es auch nicht grade förderlich. Wenn sich Kiera ein bisschen reifer verhalten hätte, wäre es besser gewesen.

Des weiteren finde ich das Buch ziemlich in die Länge gezogen, da man diese Geschichte auch auf 300 Seiten statt auf 600 Seiten hätte schreiben können. 


Denny und Kellan waren mir allerdings die ganze zeit sympathisch!  Beide behandeln Kiera sehr gut.

Der Schreibstil des Buches war gut, so dass man es relativ schnell weglesen konnte.
Die Reihe werde ich trotzdem nicht weiter verfolgen.
Am Ende kann ich dem Buch nur 1,5 von 5 Bücherträume geben