Sonntag, 17. Mai 2015

Rezension zu On the Island - Liebe die nicht sein darf

Klappentext: Die junge Lehrerin Anna soll den sechzehnjährigen T.J. den Sommer über unterrichten- im Ferienhaus der Familie auf den Malediven.  Anna sagt sofort zu: Die Chicagoer Winter sind lang, ihre Beziehung kriselt, da kommt dieser Traumjob wie gerufen.  Als die beiden in der Propellermaschine Richtung Ferienhaus sitzen, kommt es zur Katastrophe: Das Flugzeug stürzt ab- mitten über dem indischen Ozean. Völlig erschöpft erreichen Anna und T.J. den rettenden Strand einer einsamen Insel.
Ein Überlebenskampf beginnt. Und während die Hoffnung mit jedem Tag schwindet, wachsen die Gefühle füreinander. Aber hat diese große Liebe gegen jede Regel überhaupt eine Chance?

Meine Meinung: Als ich das Buch als Mängelexemplar in der Mayerschen gefunden habe, war mir sofort klar, dass ich dieses Buch haben musste.
Die Story hat sich interessant angehört und die Idee war auch mal was neues und nicht so eine 0815 Nummer.
Die Protagonisten waren mir von Anfang an sympathisch.  T.J ist zu Beginn der Geschichte in meinem Alter, hat allerdings schon eine schwere Krankheit hinter sich und nie seinen Lebenswillen verloren.
Das spiegelt sich auch während der Zeit auf der Insel wieder. Die beiden Protagonisten ermutigen sich immer wieder und nähern sich so an.
Allerdings bleibt die Frage, ob diese Liebe eine Chance hat. Immerhin sind ca 13 Jahre Altersunterschied eine große Hürde.
Beide errichten sich ihre eigene kleine Welt auf der Insel, wer allerdings glaubt, dass es eine langweilige Liebesgeschichte ist, der liegt falsch. Die beiden erleben während der Zeit auf der Insel viele spannende und gefährliche Dinge.
Ob sie die Insel überleben oder nicht müsst ihr selbst nachlesen.

Ich vergebe dem Buch 5 von 5 Bücherträume!!!