Dienstag, 21. April 2015

Rezension zu After Truth


Heute kann ich für euch die Rezension zu After Truth abtippen.
Das ist der zweite Teil von vier Teilen. Ihr solltet also den ersten Band gelesen haben, bevor ihr dieses Buch liest.
Außerdem solltet ihr diese Rezension nicht lesen wenn ihr den ersten Teil noch nicht gelesen habt, da ihr euch sonst SPOILERN könntet.
Allerdings habe ich auch eine Rezension zum ersten Teil hier auf meinem Blog.

Klappentext:
Zutiefst verletzt hat Tessa ihre stürmische Beziehung zu Hardin beendet. Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sie sich verraten und gedemütigt. Sie will ihr Leben zurück – ihr Leben vor Hardin. Doch da ist die Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe, seine Berührungen, die hungrigen Küsse. Ihr Verlangen nach dem unberechenbaren Mann mit den grünen Augen ist immer noch zu stark. Und sie weiß, dass er sie nicht einfach aufgeben wird. Aber kann er sich ändern? Können sie einander retten, oder wird der Sturm sie in die Tiefe reißen?

Meine Meinung: Das Buch hat mich leider nicht mehr so gefesselt wie sein Vorgänger, da ich zeitweise das Gefühl hatte, das nur noch gestritten und gefaucht wird.
Tessa ist von Hardin enttäuscht und kann ihm nicht mehr vertrauen. Hardin möchte die Beziehung aber nicht aufgeben und kämpft.
Während Hardin kämpft habe ich bei Tessa nicht das Gefühl, dass sie die Beziehung nicht retten möchte.
Sie sieht nicht das Gute was sie mit Hardin erlebt hat sondern nur das Schlechte und nimmt das als Anlass ihr Verhalten zu rechtfertigen.
Allerdings finde ich den Sichtwechsel zwischen Hardin und Tessa echt super, da Hardin somit viel greifbarer wird und man ihn versteht.

Zwischendurch musste ich aber das Buch weglegen, da mich das Verhalten von Tessa genervt hat.
Sie benimmt sich wie ein 5-jähriges Kind und sieht ihre Fehler nicht ein.
Hardin wollte ich Asyl bei mir bieten und Tessa einfach an die Wand scheuern.

Ich denke, dass viele Probleme zwischen den beiden nicht so groß geworden wären, wenn die beiden mal miteinander gesprochen hätten. Das ist aber wie wir schon aus dem Ersten Teil wissen ein Fremdwort für Tessa und Hardin.

Die Handlung wiederholt sich häufig, so dass ich das Buch weglegen wollte, das Buch hat mich am Ende aber doch nicht so ganz los gelassen.
Hardin ist mir ans Herz gewachsen und auch Tessa wollte ich nicht so in der Luft hängen lassen.
Ich finde es auch schade, dass viele Nebenrollen nicht mehr so oft auftauchen wie im Ersten Teil.
Das Buch wird mir trotzdem in Erinnerung bleiben, da ich viele Nerven investieren musste.
Da das Buch mich nicht losgelassen hat aber auch nicht gefesselt hat, kann ich dem Buch leider nicht die volle Anzahl an Bücherträume geben.

Deshalb vergebe ich "nur" 4 von 5 Bücherträume.