Freitag, 6. März 2015

Rezension zu Die Therapie von Sebastian Fitzek



Huhu da bin ich schon wieder und wieder mit einer Rezension :D
Heute schreibe ich eine Rezension zu die Therapie.
Vorab sag ich nur, absolute Leseempfehlung.
Klappentext: Die Therapie. Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche: Josy, die zwölfjährige Tochter des Star-Psychiaters Viktor Larenz, ist vor vier Jahren verschwunden. Viktor hat sich seitdem in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Aber eine schöne Unbekannte spürt in dort auf und bittet ihn um eine Therapie, weil sie von Wahnvorstellungen geplagt wird. Darin taucht immer wieder ein Mädchen auf. Bald wird aus der Therapie ein dramatisches Verhör...
Meine Meinung: Ich liebe dieses Buch! Dies war mein erster Fitzek und es werden definitiv noch welche Folgen. Der liebe Herr Fitzek hat für mich so unerwartete Wendungen reingebracht, dass ich zum Teil gedacht habe, dass ich wichtige Stellen überlesen habe. So war das aber nicht und ich finde, dass man sich nie wirklich sicher sein konnte, ob die eigene Theorie stimmt.
Ich konnte mich sofort in den Herrn Larenz reinversetzen und habe an manchen Stellen so richtige Angst bekommen.
Das war alles so gut durchdacht und in einem super Schreibstil geschrieben, so dass einem nich langweilig werden konnte.
Ich kann nicht anders, als dem Buch 5 von 5 Bücherträumen zu geben und euch ans Herz zu legen den Buchladen zu stürmen!